Follow:
& more, Food

Blonde Roast Kaffee – was, für wen und wie?

Blonde Roast Kaffee Food Styling

Werbung – Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Tchibo entstanden.

Ein Kaffee-Pro? Nein, das bin ich sicher nicht! Trotzdem ist Kaffee seit mehr als 10 Jahren fester Bestandteil meines Tages und liebstes Genussmittel dazu! Im Februar berichtete ich euch bereits von meiner Leidenschaft, heute will ich ein wenig mehr in die Tiefe gehen. Anlass ist die Einführung des neuen Tchibo Blonde Roast, einer speziell gerösteten Kaffeesorte, die ich bei einem Event im März professionell testen durfte. Professionell bedeutet: mit der richtigen Schlürftechnik, im Vergleich zu anderen Sorten und mit unterschiedlichen Verfahren aufgebrüht. Für mich als Milchschaumverfechterin eine ganz neue Erfahrung. Schwarzer Kaffee ist nämlich nicht so meins. Und trotzdem kann ich im Alltag „guten“ von „schlechtem“ Kaffee unterscheiden. Nach Gefühl. Beim Blonde Roast-Tasting habe ich  das erste Mal unterschiedliche Arten der Rötung und des Aufbrühens miteinander vergleichen können. Wie der Tchibo Blonde Roast Kaffee dabei abgeschnitten hat, für wen er sich am Besten eignet und warum man ihn unbedingt mal trinken sollte – das erkläre ich euch im heutige Beitrag:

Black Coffee Flatlay

DER PERFEKTE BLONDE ROAST…

Leicht, zart-fruchtig mit einem Hauch von Süße – wer diese Beschreibung liest, erahnt nicht nur, wie der Blonde Roast schmeckt, sondern auch für wen er eine echte Alternative darstellen könnte. Genau: Für die, die es (im Geschmack) lieber sanft mögen! Und warum jetzt Blonde Roast? Weil die Bohne dank schonender Rötung bei niedrigen Temperaturen nur bis zum ersten „Crack“ – also dem hörbaren Knacken beim Verdampfen des Wassers im Inneren der Kaffeebohne – geröstet wird. So enden sie goldbraun mit einer feinen Fruchtnote.

Tchibo Blonde Roast im Test

Für diesen Kaffee verwendet Tchibo übrigens ausschließlich Bohnen aus Tansania und Kolumbien, die von Rainforest-Alliance zertifizierten Kaffeefarmen stammen.

Porzellan handgebrühter Kaffee

…IST HANDGEBRÜHT…

Blonde Roast Kaffee gleich Filterkaffee? Nein, nicht unbedingt! Dank der sanften Note, eignet sich der Blonde Roast aber perfekt für die manuelle Zubereitung Zuhause. Ob nun mit Handkaffeefilter (wie hier zu sehen), French Press oder der klassischen Filterkaffeemaschine – der Blonde Roast ist als Filterkaffee konzipiert und somit ganz leicht aufzubrühen. Auch als Cold Brew schmeckte er mir beim Tasting richtig gut.

Tipp: Cold Brew-Fans können ihren Kaffee im Sommer ganz easy mit Eis oder Eiswürfeln verfeinern. Eine Rezeptidee findet ihr z.B. hier!

Blonde Roast Kaffee Food Flatlay

…UND MIT MILCHSCHAUM!

Ja, ich gebe zu, auch wenn der Blonde Roast Kaffee das Trendgetränk Skandinaviens und der angesagten Kaffee-Spots der Hauptstadt ist, mir kommt er ohne Milch(schaum) und einem Hauch Zucker nicht auf den Tisch. Hier mögen die Kaffee-Profis bitte ein Auge zudrücken! Dafür habe ich aber den Spaß am selber Aufbrühen im Porzellanfilter (die genaue Anleitung dafür findet ihr hier!) für mich entdeckt – eine coole Alternative, um den Kaffee ohne große Hilfsmittel unterwegs oder direkt am Tisch aufbrühen zu können.

Und wie sieht es bei euch aus? Setzt ihr auf handgebrüht oder habt den Blonde Roast Kaffee schon probiert?

Previous Post Next Post

You may also like

6 Comments

  • Reply Emilie

    Klingt gut, vor allem die Beschreibung der Aromen. Ich bin nicht wirklich ein Kaffee-Trinker… wenn dann nur mit Milch bzw. Milchschaum und wenn es geht Aroma wie Vanille oder weiße Schokolade 🙂

    Liebe Grüße,
    Emilie

    5. Mai 2017 at 0:20
  • Reply Linh

    Hört sich toll an 🙂 ich muss aber zugeben ich bin und bleibe wohl #teammatcha

    5. Mai 2017 at 12:28
  • Reply Ally

    Ich liebe ja Kaffee – bin aber auch die ‚Viel-Milch-Bitte‘-Fraktion. Ich muss ehrlich sein, dass ich diesen ganzen Cold-Brew Trend nicht wirklich verstehe, oder vielleicht auch einfach nicht schmecke. Lauwarmer Kaffee, sei er noch so ausgefallen, ist irgendwie nicht so meins. Ich fürchte, das was Kenner für gut befinden, löst bei mir Gegenteiliges aus. Aber zart und leicht süß klingt auf jeden Fall nach etwas, was mir schmecken könnte. Mit Milch versteht sich. 😉

    Liebst, Ally von Puppenzirkus

    5. Mai 2017 at 13:58
  • Reply Katharina

    Ich liebe Kaffee. Allerdings nur, wenn er richtig heiß ist. Sehr interessanter Artikel.

    6. Mai 2017 at 9:33
  • Reply Jacky

    Hört sich toll an, aber ich glaube ich bleibe dann wohl doch eher bei meinem grünen Tee.
    Liebe Grüße
    Jacky
    http://marie-luis.blogspot.de/

    6. Mai 2017 at 12:21
  • Reply Eileen

    Ich muss ja gestehen, dass ich bis vor drei Jahren NIE Kaffee getrunken habe und auch heute immer noch einen Haufen Milch brauche, um meinen morgendlichen Kaffee auf der Arbeit zu trinken. Aber mittlerweile brauche ich einKäffchen pro Tag 😀

    8. Mai 2017 at 15:00
  • Leave a Reply