Follow:
Food, Interior, Kanada, Nordamerika, Travel

Meine #bestnine und ihre Geschichten

Sicherlich habt ihr schon genug von den #bestnine-Posts auf Instagram – deswegen habe ich mir überlegt, statt diese Collage einfach ohne Kommentar bei Instagram zu posten, möchte ich euch lieber die Geschichten hinter den Bildern erzählen. Es folgen also kleine Anekdoten zum Drumherum eurer liebsten Instagrambilder MEINES ACCOUNTS sowie kurze Infos wann und wo sie im letzten Jahr entstanden sind. Es freut mich dabei besonders, dass es auch drei meiner Lieblingsbilder in eure Top 9 geschafft haben.

„Dann stehst du da und kannst nicht glauben wie schön pure Natur eigentlich sein kann!“ – August 2015, Moraine Lake, Kanada
Eines eurer und meiner Lieblingsbilder des Jahres, denn es zeigt nicht nur diesen atemberaubenden Blick über den Moraine Lake im Banff Nationalpark, sondern steht auch für die wahrscheinlich schönsten knapp 4 Wochen des Jahres: unseren Kanada-Trip! Um das Bild zu schießen, sind wir über Holzstämme und aufgeschüttete Steine auf einen Miniberg neben dem See geklettert. Trotzdessen, dass es schon Abend war und nicht mehr ganz so viele Touristen vor Ort, konnte man doch bei ungefähr jedem Vierten hören, dass er Deutscher ist. Upsi! Wir sind dann immer ganz still und tun so, als würden wir nicht der 546.000 deutsche Tourist an diesem Hot Spot sein. 😀 Alle Beiträge zu unserer Reise, findet ihr übrigens HIER.
„Bye, bye Hamburg, oder wie? Lali, was ist da eigentlich los?“ – Oktober 2015, Hamburg
Mit diesem Bild habe ich euch auf meine BIG NEWS DES JAHRES hingewiesen und gleichzeitig die neue Henna-Farbe in meinen Haaren (ein Bericht zum Friseurbesuch findet ihr HIER) vorgestellt. Außerdem ist es eines der letzten Selfies, das in meinem WG-Zimmer gemacht worden ist.
„Wir haben PomPoms bestellt – und jetzt die schönste Wohnung Hamburgs“ – Januar 2015, Hamburg
..und sie hängen immer noch in unserer Küche. Eigentlich war die Idee, die Pompoms selbst zu basteln.. als wir dann aber ein unglaublich günstiges Angebot bei Etsy entdeckt hatten, bei dem man sich seine Wunschfarben individuell zusammenstellen konnte, wurde kurzentschlossen doch bestellt. Bis heute eine gute Entscheidung. Lediglich der blaue PomPom hat etwas an Farbe verloren.
„Glossybox-Birthdayparty-#fromwherewestand“ – September 2015, Hamburg
Die Hände und das Handy, das ihr auf diesem Bild seht, gehören JOLEENA, mir die gepunktete Hose und die weißen Schuhe (was ein Zufall!). Gemeinsam waren wir beim Glossybox-Geburtstag-Event, haben Pinatas zerstört, Kuchen gegessen und natürlich Fotos von Konfetti gemacht.
„Ecuadorianisches-Fake-Eis“ – Mai 2015, Hamburg
Warum Fake? Weil es sich hier nicht um Eis handelt, sondern um das ecuadorianische Dessert „Espumillas“. Es hat eine schaumige Konsistenz und besteht meist aus Eisschnee und Guaven. Mein Highlight des Ecuador-Dinners zu dem ich gemeinsam mit THERESA im Mai eingeladen wurde. Mehr Infos zu diesem Dessert findet ihr HIER.
„Die blaue Stunde.“ – April 2015, Cuxhaven
Ein Bild an dem ich mich nie sattsehen kann, ob in echt oder bei Instagram: weiße Strandkörbe an der Nord- oder Ostseeküste – weil sie immer wie gemalt aussehen. Dieses Jahr hatte ich das Glück mehrere verlängerte Wochenenden am Meer verbringen zu können und freue mich schon auf eine Reunion 2016.
„Wochenendkakao.“ – Februar 2015, Hamburg
Fast ein Jahr her, dass wir an einem Sonntagnachmittag auf der Suche nach heißem Kakao und Kuchen durch Eimsbüttel spaziert sind. Zufällig liefen wir dabei an MR.APE vorbei, eigentlich eher eine Bar, die aber an den Nachmittagen auch als Café dient. Seitdem bin ich ehrlich gesagt, nicht mehr dort gewesen, werde aber sicher bald mal wieder vorbeischauen..
„Weihnachten in Hamburg“ – Dezember 2015, Hamburg
An Weihnachten sieht Hamburg immer schön aus, denn wenn die Herzen im Neuen Wall aufgehängt, die Weihnachtsmärkte am Jungfernstieg und auf dem Rathausmarkt aufgebaut und das Alsterhaus geschmückt ist, dann ist endlich Weihnachten! Ich liebe es bei dieser Dekoration durch die Stadt zu laufen – besonders, wenn es gerade anfängt zu dämmern und die Lichter schön leuchten. Diese Dekoration neben dem Thalia-Theater ist mir zuvor jedoch noch nie aufgefallen, dabei ist sie fast noch schöner als alle anderen zusammen.
„After 10.5 hours of sleep: breakfast on the balcony.“ – September 2015, Hamburg
Vor diesem Bild lagen eine anstrengende Arbeitswoche mit mehreren Nachtschichten, zwei Events und eine herannahende Erkältung. Super Voraussetzungen um den Wecker am Sonntag einfach mal auszustellen und so lange zu schlafen bis man von alleine aufwacht. So kamen bei mir 10,5 Stunden zusammen, nach denen ich mich endlich wieder etwas erholt und ausgeruht fühlte. Dazu ein perfektes Frühstück auf dem Balkon  – so könnte mein Sonntag immer beginnen..
Meinen Instagram-Account findet ihr hier: @la_lali
Previous Post Next Post

You may also like

5 Comments

  • Reply Featheranddress

    Sehr hübsche Bilder. Am besten gefällt mir das mit dem See, da kann man so schön träumen. Und das mit den Strandkörben, es erinnert mich an meine Zeit in Travemünde. Irgendwann hätte ich gerne selbst einen Standkorb, im Garten oder im Wohnzimmer in einer Ecke vielleicht. LG

    http://featheranddress.com

    6. Januar 2016 at 16:36
    • Reply Lali

      Das kann ich gut nachvollziehen – ein Strandkorb im Garten wäre schon toll! 🙂

      11. Januar 2016 at 9:40
  • Reply coeurdelisa

    Das sind aber auch alles wirklich tolle Bilder! Das erste ist der absolute Traum, da bekommt man direkt Lust auf Urlaub 🙂
    Liebe Grüße,
    Lisa | http://coeurdelisa.de/

    6. Januar 2016 at 20:31
  • Reply Leni

    Das Foto von Cuxhaven ist so, so schön. Im Mai geht es für mich dort hin und ich kann es kaum erwarten!

    6. Januar 2016 at 21:30
    • Reply Lali

      Oh, jetzt schon ganz viel Spaß!! 🙂

      11. Januar 2016 at 9:41

    Leave a Reply